Quattuor Avium .
Vier Bratschen

Klassische Reihe . Quattuor Avium . Renaissance bis Tango . Musik für vier Bratschen . Fernando Arias Parra . Nicholas Clifford . Sibylle Langmaack . Akiko Sato

Quattuor Avium

Warme, sonore Klänge, aber auch leichtfüßige Virtuosität und subtiler Humor, das ist die breite Palette dieses Quartetts gleichgestimmter und gleichgesinnter Musiker*innen. Die vier Musiker aus vier Ländern und drei Kontinenten haben sich vor nicht langer Zeit zusammengefunden, um diesen ganz besonderen Klangkörper zu kreieren. Quattuor Avium, „Vier Vögel“, nennt sich das Quartett aus vier Bratschen, die sich auf eine faszinierende musikalische Reise begeben. Der Australier Nicholas Clifford studierte in seiner Heimat bei Caroline Henbest sowie an der Universität der Künste Berlin bei Wilfried Strehle. Einem Praktikum bei den Hamburger Symphonikern folgte ein Zeitvertrag bei der Badischen Staatskapelle, deren Bratschengruppe er seit April 2012 als festes Mitglied verstärkt. Sibylle Langmaack studierte Violine und Viola an der Musikhochschule in Detmold. Zu ihren Lehrern gehörte der Geigenvirtuose Lukas David. Nach mehrjähriger pädagogischer Tätigkeit als Lehrbeauftragte an der Detmolder Musikhochschule wurde sie Mitglied der Badischen Staatskapelle Karlsruhe. Solistische Auftritte, u. a. auch als Solistin mit Orchestern führten sie über Europa hinaus nach Japan, Thailand und Süd- und Mittelamerika. Als Mitglied des David-Trios und anderer Kammermusikensembles entfaltete sie intensive kammermusikalische Aktivitäten. Zahlreiche Rundfunkaufnahmen und mehrere CD-Einspielungen dokumentieren ihr breites interpretatorisches Spektrum. Fernando Arias Parra wurde in Plasencia, Spanien, geboren und begann im Alter von acht Jahren Viola zu lernen. Er studierte in Spanien bei Prof. G. Knox, D. Quiggle und in Deutschland bei Prof. R. Glassl und A. Willwohl. Als ambitionierter Kammermusiker spielte er u. a. bei Kammermusikfestivals wie der Villa Musica, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Prussia Cove und dem Britten-Pears Festival in England, beim “Festival der Zukunft” und Zermatt Festival in der Schweiz. Darüber hinaus spielte er mit renommierten Ensembles und Musikern wie: Scharoun, Nash, Raro und S. Picard, A. Hülshoff, C. Richter sowie J. Arp. Fernando Arias Parra ist Vorspieler der Bratschen in der Badischen Staatskapelle Karlsruhe. Die Bratschistin Akiko Sato studierte zunächst Violine bei Toshiya Eto in Tokio und setzte ihr Studium in Freiburg im Breisgau bei Ulrich Koch, Bratsche, fort. Ein Stipendium des Aspen-Musik-Festivals in Colorado ermöglichte ihr mehrere Studienaufenthalte in den USA. Sie gehört dem Spohrquartett sowie dem Ensemble Sorpresa an und ist Mitglied der Badischen Staatskapelle Karlsruhe. Ausgehend von der Musik der Renaissance spannt das Repertoire des Quartetts einen weiten Bogen über die Spätromantik bis zur Musik unserer Zeit. Es ist ein besonderes Erlebnis, zu hören, welche Vielfalt an Klängen und Nuancen diese Formation zu bieten hat. Die vier Bratschisten, die allesamt der Viola-Gruppe der Badischen Staatskapelle angehören, verbindet vor allem eines: die Lust am Musizieren auf neuen Wegen.

Eintritt: Regulär 20,- € . Mitglieder des Vereins KlangKunst e. V. 18,- € . Schüler/Studierende 10,- €

Tickets können Sie bei Reservix buchen.