One-Hit-Wonders von One-Hit-Composers .
Musik im Gespräch

Musik im Gespräch . One-Hit-Wonders von One-Hit-Composers … Mit Dr. h. c. Hans Hachmann . Farida Rustamova (Violine) . Ieva Dudaite (Klavier)

Hans Hachmann
Hans Hachmann

Von manchen Komponisten hat es jeweils nur ein einziges Werk zu Ruhm und entsprechenden Wiederaufführungen gebracht: Bruchs „Adagio“ aus dem 1. Violinkonzert, dessen Aufführung er deshalb sogar verbieten wollte, Pachelbels „Kanon“, wiederzufinden u. a. bei David Bowie, Nina Hagen und in der Hymne der Russischen Föderation. Sindings „Frühlingsrauschen“, seinerzeit DAS Stück auf dem Heiratsmarkt höherer Töchter am Klavier, war ebanfalls ein „Hit“. Einen Blick auf derartige Piècen wirft der ehemalige SWR-Musikredakteur Dr. h. c. Hans Hachmann mit Prof. Dr. Nanny Drechsler, Professorin für Musiktheorie und Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik Karlsruhe (HfM),  und – möglicherweise – lüften sie das Geheimnis des Erfolges dieser „Hits“. Mit Klangbeispielen interpretiert von Farida Rustamova an der Violine und Ieva Dudaite am Klavier, beide Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe, wird der Abend eine spannende musikalische Entdeckungsreise. Die in Moskau gebürtige aserbaidschanische Geigerin Farida Rustamova stammt aus einer namhaften Musikerfamilie, trat schon als Kind in Konzerten auf und absolvierte mit Auszeichnung ihr Musterstudium in der Klasse von A. L. Breuninger. Zurzeit studiert die junge Geigerin „Solistenexamen“ an der Hochschule für Musik Karlsruhe in der Klasse von Josef Rissin und spielt die Violine von Pietro Guarneri aus dem Jahr 1745. Die in Litauen geborene junge

Ieva Dudaite
Ieva Dudaite

Pianistin Ieva Dudaite ist eine der prominentesten ihres Landes. Als Studentin der Hochschule für Musik in Karlsruhe hat sie schon eine lange Liste von Konzertauftreten in den Niederlanden, Italien, Mexiko Tschechische Republik und Deutschland nachzuweisen. Ihr Repertoire ist umfangreich und reicht von Barock bis zu Musik des 21. Jahrhunderts. Durch ihre hervorragende Leistung ist sie Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe. Eines ihrer großen Wünsche ist, die litauische Musik über die Grenzen ihres Landes bekannter zu machen und in die Programme der Konzerte einzubringen. Welche der „Hits“ mögen Sie wohl am meisten?

Eintritt: Regulär 15,- € . Mitglieder des Vereins KlangKunst e. V. 14,- € . Schüler/Studierende 10,- €

Tickets können Sie bei Reservix buchen.