„Musikkritik“ .
Musik-Plauderei

Musik-Plauderei . Mit Hans Hachmann . „Musikkritik . Die Kunst ohne Einfälle zu komponieren – Brahms als Vertreter“ . Till Merlin Wagner (Bariton) . Lisa Golovnenko (Klavier)

Dr. h. c. Hans Hachmann
Dr. h. c. Hans Hachmann

„Je schlechter, desto mehr freu’n sich die Leut’“, so beobachtet Georg Kreisler süffisant die Reaktionen auf Musikkritik. Hans Hachmann bringt in der Hemingway-Lounge mit einem Augenzwinkern ein weites, vieldiskutiertes Feld näher: Musikkritiken, die vor noch gar nicht so langer Zeit ausschließlich von Komponisten und Musikern verfasst und veröffentlicht wurden, bevor sich geradezu richtungweisende Rezensenten in den Medien heranbildeten. So gelang der Wiener Eduard Hanslick zu zweifelhaftem Ruhm als Parodie in Wagners „Meistersingern“. Er schrieb über Tschaikowskys Violinkonzert, das sei „Musik, die so schlecht ist, dass sie stinkt“. Hugo Wolf behauptete gar, „die Kunst, ohne Einfälle zu komponieren, beherrscht niemand so wie Johannes Brahms“. Oft genug tauchen dann auch in unterschiedlichen Gazetten höchst gegensätzliche Besprechungen ein und desselben Konzertereignisses auf… In seinem beliebten Hemingway Lounge Format „Musik-Plauserei“ führt der frühere SWR2 Musikredakteur Hans Hachmann – wie immer äußerst kenntnisreich und humorvoll – in dieses brisante Thema ein. Dabei wird er sekundiert von Isabel Steppeler von den Badischen Neuesten Nachrichten, BNN, die eine prominente Vertreterin genau jener gescholtenen Zunft ist. Untermalt wird die Veranstaltung mit passenden Musikbeispielen von Schumann, Debussy u. a. Diese werden vorgetragen von dem Bariton Till Merlin Wagner und der Pianistin Lisa Golovnenko. Sie sind Studierende an der

Till Merlin Wagner und Lisa Golovnenko
Till Merlin Wagner und Lisa Golovnenko

Hochschule für Musik Karlsruhe. Der 1991 geborene Bariton Merlin Wagner hat seinen ersten Gesangsunterricht 2007 erhalten und studiert zurzeit im Studiengang Master Gesang bei Christian Elsner. Seine Bühnenerfahrung lässt sich mit Inszenierungen wie Gianni Schichi von Giacomo Puccini, Auftritten im Extra Chor des Staatstheaters Kassel und als Solist im Monteverdi Chor Würzburg dokumentieren. Als Träger des Richard Wagner Stipendiums bereichert er seine musikalische Laufbahn mit weiteren Meisterkursen. Die Pianistin Lisa Golovnenko, in der Ukraine 1988 geboren, hat schon im Alter von acht Jahren ihr erstes Solokonzert gespielt. Ihre musikalische Ausbildung führt sie von Odessa nach Karlsruhe wo sie ihr Klavierstudium bei Kaya Hahn mit Auszeichnung abschließt. Nach einem Studiensemester in Rio de Janeiro im Rahmen eines DAAD Stipendiums 2014 studiert sie derzeit Liedgestaltung in der renommierten Klasse von Hartmut Höll und Mitsuko Shirai. Sie nimmt an zahlreichen Meisterkursen und internationalen Wettbewerben teil und ist Gewinnerin einer Studio-Aufnahme mit dem SWR Baden-Baden 2011 und einem Preis beim Wettbewerb für russische Klaviermusik. Auf die „Musikkritik“ dieses Abends darf man sehr gespannt sein!

Eintritt: 5,- € . Keine Ermäßigung

Tickets können Sie bei Reservix buchen.