20:00 - 22:30

Joe Gallardo Quartet

Konzerte am Abend . Gallardo Quartet . Joe Gallardo (tb & a) . Martin Schrack (p & a) . Thomas Stabenow (b) . Michael Kersting (d)

Martin Schrack

Es ist nicht zu fassen: Joe Gallardo ist bald 80 und spielt Posaune wie ein Gott. Ideen, Arrangements und Phrasierung sind erste Sahne. Als bescheidener Typ, kennen ihn leider nur die Musikerkollegen und ein paar Jazzfans. Dabei hat er mit seinem Klavierspiel schon in den Siebzigern Mongo Santamaria überzeugt für den er u. a. „Amanecer” schrieb und dafür 1978 den Grammy erhielt.  Im selben Jahr zog er nach Deutschland und arbeitete als Arrangeur und Solist beim Orchester Erwin Leun und spielte daneben mit Grrößen des Jazz wie Ack van Rooyen, Bertil Strandberg, Emil Mangelsdorff u. v. a. Mit Latino Blue veröffentlichte er eine LP/CD. Als Arrangeur und Posaunist pägte er von 1991 bis 2008 das Profil der NDR Bigband mit und als amerikanischer Musiker des Latin und des Modern Jazz hat er eine reiche musikalische Karriere vorzuweisen. Der 1939 in Texas geborene Joe Gallardo erhielt bereits mit Sechs Unterricht von seinem Vater, ein Klavierlehrer, und entdeckte mit 15 Jahren die Posaune. Auf der vorliegenden Aufnahme, initiiert von Michael Kersting, ist Joe Gall-ardo in kleiner Besetzung zu hören. Seine Energie reisst die ganze Band mit und die sorgfältige Auswahl der Songs scheint ihm auf den Leib geschneidert zu sein. Seine Begleiter sind alle drei bekannte Musiker mit internationalen Auftritten

Thomas Stabenow
Thomas Stabenow

bei renommierten Jazzkünstlern. Dazu zählt Martin Schrack: Komponist, Arrangeur, Pianist, Bandleader und Sideman, der mit seinem String Quartett und vielen berühmten Künstlern der Jazzszene, Ernie Watts, Joe Gailardo, Don Rader, Dusko Goy-kovich, Wolfgang Hafner u. v. m. an hochkarätigen Projekten mitwirkt. Der Bassist Thomas Stabenow, der Dritte in der Band, hat eine lange Liste hochkarätiger Konzerte und Aufnahmen, u. a. mit Johnny Griffin, Charlie Rouse, Clifford Jordan, Joe Pass, Sag Nistico, Lee Konitz, Mark Murphy. 1986 bis 1998 ist er Mitglied der Peter Herbolzheimer Rhythm Combination & Brass und in vielen anderen Formationen. Den Jazzpreis des Landes Baden-Württemberg erhielt er 1986 und seit 1996 ist er Professor an der Musikhochschule Mannheim. Bei großer Vielseitigkeit ist er stilistisch dem swingenden Hauptstrom des Jazz verbunden. Als Bandleader bildet er in seiner dienenden unspektakulären Art einen lebendigen Mittelpunkt für viele Musiker.

Michael Kersting
Michael Kersting

Der Drummer Michael Kersting brachte sich das Schlagzeugspiel autodidaktisch bei und spielte zunächst Rockmusik. Prägende Erfahrungen im Jazz 1978 mit vielen bekannten Musikern führten ihn zum Jazz. Die Liste der Mitwirkungen bei Berühmtheiten des Jazz ist seither sehr umfangreich. Anlässlich der Verleihung des Jazzpreises Baden-Württemberg 1989 stellte die Jury fest, dass Michael Kersting aufgrund seiner stilistischen Vielseitigkeit „eine zentrale Figur der baden-württembergischen Musikszene“ ist, der sich auf seinem Instrument „feinfühlig und mit hervorragender Technik in unterschiedlichste musikalische Situationen einbringen“. Beim Auftritt des Altstars Joe Gailardo in der Hemingway Lounge mit Martin Schrack am Klavier und als Arrangeur, Thomas Stabenow am Bass und Michael Kersting am Schlagzeug, spielt er Songs aus dem Great American Songbook und eigene Kompositionen. Jazz in Höchstform!

Eintritt: Regulär 20,- € . Mitglieder des Vereins KlangKunst e. V. 18,- € . Schüler/Studierende 10,- €

Tickets können Sie bei Reservix buchen.