Jazz market
Playground4

Jazz market . Playground4 . Stephanie Wagner (fl & comp) . Esther Bächlin (p & voc & comp) . Gina Schwarz (b & comp) . Ingrid Oberkanins (perc & comp) . Mit Unterstützung durch die FONDATION SUISA

Playground4
Playground4

Musik zwischen Freiraum und Verdichtung, Puls und Atem! Diese neue internationale Women-Formation vereint Virtuosität, Spielfreude und Spontaneität. Abwechslungsreiche, farbige Eigenkompositionen und ein dynamisches Zusammenspiel prägen den Bandsound. Die Stücke der Musikerinnen ergänzen sich hierbei aufs Beste: eine impressionistische, farbenreiche Harmonik mit Tendenz zu dunkleren Schattierungen, verschlungene filigrane Melodien, luftige ungerade Rhythmen und sperrige Grooves – mal ästhetisch, mal quirlig – der reichhaltige musikalische Spielplatz wird von der Band lustvoll ausgelotet, die Spielideen in großen Spannungsbögen weiter gesponnen. Jenseits von Klischees entsteht so ein intelligentes kollektives Interplay mit Raum für kontrastreiche Solopassagen – eine Musik, die die Zuhörenden in den Sog des kreativen Augenblicks hineinzieht. Die FONDATION SUISA unterstützt Playgrond4 auf ihrer Tour, zu deren Stationen erfreulicherweise auch die Hemingway Lounge gehört. Der Auftritt der vier hochkarätigen Jazzmusikerinnen verspricht einen besonderen Leckerbissen an diesem Samstag(vor)mittag. Zur Vorgeschichte: Bei der Hessischen Frauenmusikwoche 2014, organisiert vom Frauenmusikbüro und „Waggong“ in Frankfurt, lernten sich die 3 Musikerinnen Stephanie Wagner, Esther Bächlin und Gina Schwarz als Dozentinnen kennen. Beim „Teachers-Concert“ waren sie von ihrem gemeinsamen Interplay so begeistert, dass sie beschlossen, eine neue Formation zu gründen, die sie mit kongenialen MitmusikerInnen erweitern. Das Kerntrio hat diesmal die Perkussionistin Ingrid Oberkanins aus Wien eingeladen. Ingrid Oberkanins bereichert das Women-Trio durch ihr dynamisch differenziertes, kreatives und variantenreiches Spiel. Zu den Musikerinnen: Stephanie Wagner ist eine der wenigen Jazzflötistinnen Deutschlands. Sie wurde 2011 mit dem Jazzpreis der Stadt Worms als herausragende Solistin geehrt. 2015 erschien ihr Lehrbuch für Jazz-Flöte bei Schott Music. 2016 veröffentlichte sie die neue und vielbeachtete CD ihres Quintetts „Stephanie Wagner’s Quinsch“ mit Eigenkompositionen. Auf der Querflöte lotet Stephanie Wagner das volle Klangspektrum aus, bedient sich moderner Spieltechniken und elektronischer Effekte. Sie veröffentlichte zahlreiche CDs mit verschiedenen Ensembles im klassischen und Jazz-Bereich und konzertiert europaweit. Die Luzerner Pianistin Esther Bächlin zeichnet sich durch ihre spielerische und kompositorische Vielseitigkeit aus. Für ihr Projekt zwischen Klassik und Jazz (u. a. mit Lauren Newton) erhielt sie 2006 einen Werkbeitrag des Kantons Luzern. 2016 gewann sie den 1. Preis im internationalen Improvisationswettbewerb in Aarau. Neben verschiedenen jazzverwandten Projekten konzertiert sie in den letzten Jahren vermehrt auch in Verbindung mit Malerei und Literatur. Sie tourte mehrmals mit einem Spezialprojekt des Vienna Art Orchestra: Fe&Males. Seit 1996 unterrichtet sie am Jazz Departement der Hochschule Luzern. Die Wiener Bassistin Gina Schwarz ist aktives Mitglied der Österreichischen Jazzszene und besticht durch ihr zupackendes und groovig-virtuoses Spiel. Sie erhielt 2007 den Hans Koller Jazz-Preis als „Sidewoman of the Year“. Als Leaderin der Stageband des Wiener Jazzclubs Porgy & Bess gründete sie jüngst das Pannonica Project: Geplant ist eine Zusammenarbeit u. a. mit Julia Hülsmann, Karin Hammar, Angelika Niescier und Sylvie Courvoisier. Gina Schwarz hat einen Lehrauftrag an der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst. Ingrid Oberkanins, Multi-Perkussionistin und Hans Koller Jazzpreisträgerin aus Wien legt ihren Fokus auf Jazz und Worldmusic. Darüber hinaus ist sie bei Projekten mit Neuer Musik, Performance, Theater, freier Improvisation und Literatur zu hören. Sie spielt/e mit renommierten Ensembles und Musikern wie dem Vienna Art Orchestra, der HR-Bigband Frankfurt, Lia Pale, Wolfgang Puschnig, Jamaaladeen Tacuma, Krzystof Dobrek oder Doretta Carter und trat bei verschiedenen internationalen Jazz-Festivals auf, wie z. B. in London, Paris, Montreux, Vancouver, San Sebastian, Krakau, Wien, um nur einige zu nennen. Seit 2004 unterrichtet Ingrid Oberkanins an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.

Eintritt frei. Der Musiker-Hut steht am Eingang für einen Obolus bereit.

Für diese Veranstaltung ist keine Reservierung erforderlich.